Tecks Spielwiese

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Zeitreise

Einst & Jetzt
 
 
 

Die Anfänge in den 1940er Jahren

 
 

Nach dem 2. Weltkrieg wird die Weltordnung neu definiert. Durch Deutschland geht von Nord nach Süd ein Riss und teilt unser Land in West und Ost, in  BRD und DDR.

Hüben wie drüben beginnt der Aufbau und Aufbruch; beide Teile Deutschlands versuchen sich mit konträren Philosophien an der Gestaltung einer besseren Zukunft.  Noch in den ersten Wirren der Nachkriegszeit sorgt Bad Nauheims erster amerikanischer Stadtkommandant, Colonel Paul R. Knight, für den  Bau einer Kunsteisbahn.  In nur 100 Tagen wird gegen den Willen der Nauheimer Bevölkerung im Kurpark vom 10.  Oktober bis Heiligabend 1946 quasi aus dem Nichts ein Eisstadion  am großen Teich  im Kurpark erbaut.

 
 

Nach dessen Fertigstellung lockt die neue Bahn versprengte Eishockeyspieler des ostpreußischen Teams aus Rastenburg in die Wetterau, wo sich mit Hans  Unger bereits einer der ehemaligen Spieler niedergelassen hatte. Genau diese sind es, die die entscheidende Geburtshilfe für das Nauheimer Eishockeys leisten. In roten Rubgytrikots aus dem Bestand der amerikanischen Besatzer werden die "Roten Teufel  " des VfL Bad  Nauheim aus der Taufe gehoben. Der Bazillus Eishockey hat die Wetterau unwiderruflich infiziert.


 
 
 
 

"Nauheimer Buben" steigen ins Eishockey ein

 
 

In Deutschland geht es aufwärts. Manche können sich bereits einen Urlaub am Gardasee leisten oder fahren mit dem eigenen Auto noch weiter in den  Süden. Im Winter aber treibt es die Wetterauer in Scharen ins „Hundert-Tage-Stadion“, wo inzwischen auch einheimische Jungs der Hartgummischeibe nachjagen.

Der VfL Bad Nauheim mischt recht erfolgreich in der ersten Liga, der Oberliga, mit. So erhält Bad Nauheim erstmal auch den Zuschlag für ein Länderspiel. Obwohl in der Nacht zuvor ein großer Brand das Stadiongebäude zerstört, findet das  Spiel gegen die Schweiz statt.

 
 

National spielt sich das große Eishockey jedoch größtenteils in Bayern ab. EV Füssen, SC Riessersee, EC Bad Tölz sind die Hochburgen des  DEB. Sie sind auch  die ersten Teilnehmer als 1958 die Liga einen neuen Namen bekommt: Bundesliga. Bad Nauheim bleibt in der Oberliga, der nun 2. Liga, hat aber attraktive Gegner wie Köln, Berlin, Dortmund, Kaufbeuren oder Landshut. Trotz der namhaften  Konkurrenz holt der VfL sofort die Oberliga-Meisterschaft  und steigt in die Bundesliga auf. Bad Nauheim hat in den 50ern einen richtig guten Namen im bundesdeutschen Eishockey und so spielen die Roten Teufel dort, wo sie hingehören: der 1. Liga.


 
 
 
 

Mal rauf - mal runter, doch dann gehört man zum festen Stamm der Bundesliga

 
 

Im rasanten Tempo bringt das deutsche Wirtschaftswunder die Nation voran. Gastarbeiter kommen ins Land, von England her verbreiten „Pilzköpfe“ eine neue Musik, den Beat. Bei den einen sorgt die Sexwelle mit Antibabypille, Minirock und Oswalt Kolle für Aufregung, bei den anderen die 68er-Bewegung mit Rudi Dutschke und der "Außerparlamentarische Opposition" APO. Im letzten Jahr der 60er  gelingt den Amerikanern Gigantisches: Neil Armstrong betritt als erster Mensch den Mond.

In Bad Nauheim ist es die Zeit der Konsolidierung. Die Roten Teufel sind zu stark für die Oberliga, aber auch noch nicht beständig genug um sich in der Bundesliga zu etablieren. So gibt es einige Jahre des Auf und Abs.

 
 

Doch dann gelingt den Kurstädtern  der große Wurf: Mit der späteren Galionsfigur Rainer Philipp und Torwartlegende Rainer Makatsch spielt Bad  Nauheim ab der Saison 1967/68 permanent in der ersten Klasse. Anlässlich des Aufstiegs wird mit den Paperback "Vau EFF ELL - Eishockey in Bad Nauheim" ein erstes Druckwerk über das Nauheimer Eishockey veröffentlicht.


 
 
 
 

Die erfolgreichsten Bundesligajahre

 
 

Jetzt geht es rund - und zwar im Fußball! Erstmals gibt es in Deutschland eine Fußball-WM und WIR gewinnen gegen Holland 2:1! Was für ein Triumph! Politisch setzt leichtes Tauwetter an der Front des „Kalten Krieges“ ein, aber dennoch ist für den Durchschnittsbundesbürger Dresden, Leipzig oder Magdeburg weiter entfernt als Rom, Paris oder London. Die Haare der Männer werden immer länger, die Musik immer härter. Aber es gibt auch „Softies“ wie die schwedische Gruppe ABBA.

Grün ist nicht mehr nur eine Farbe sondern auch ein Politikum. Aber wen kümmern schon die Grünen, wenn es auch die Rot-Weißen gibt?

 
 

Und genau die erleben ihre stärkste Zeit in der ersten Hälfte der 70er Jahre. Der VfL Bad Nauheim klopft sogar an das Tor zur deutschen Meisterschaft  an. Aber zu zaghaft, so reicht es im Frühjahr 1974 leider „nur“ zu Platz 3. Von da an kommt Sand ins Getriebe. Bis zum Ende der Dekade knirscht es ganz gehörig im Räderwerk des kurstädtischen Eishockeys. Das liebe Geld regiert  zunehmend mehr auch die Sportwelt. Bayern hat seine Vormachtstellung bereits an die Großstädte verloren, dort sitzen die finanzkräftigen Sponsoren. Wo wird das alles enden?


 
 
 
 

Nauheims Eishockey wechselt seinen Namen

 
 

Crash!!! – das war eine verdammt harte Bauchlandung, die der VfL im Frühjahr 1982 hinlegte. Abstieg aus der Bundesliga und Aus für das kurstädtische Eishockey! Während man anderenorts zu Disco-Klängen Aerobic-Hopser macht oder an Rubick’s Cube herumtüftelt, lecken sich die VfL-Fans in der Badstadt ihre Wunden.

Aber der Schmerz währt nicht lange, denn sofort geht es weiter mit einem anderen Club: dem EC Bad Nauheim. Tief unten, ganz tief unten muss ein Neustart inszeniert werden. Doch der gelingt grandios. Jedes Jahr eine Klasse höher und so ist man in drei Jahren wieder in der 2. Liga. Ja sogar der Aufstieg in die Bundesliga wird zum Ende der Dekade wieder ein realistisches Thema. Aber so wie dem VfL erging es leider auch dem EC: Er scheiterte letztlich an den Finanzen.

 
 

1989 muss nicht nur die abgehalfterte DDR Konkurs anmelden, sondern auch der EC Bad Nauheim. Doch im Gegensatz zum sozialistischen Teil Deutschlands, kann der EC weitermachen und bricht bald wieder in eine viel versprechende Zukunft auf.


 
 
 
 

Eine feste Größe in Liga 2

 
 

Die Jahrtausendwende naht und Hollywood landet einen echten Filmklassiker. Mit Pretty Woman kommt ein Streifen in die Kinos, der vor allem die Damenwelt noch Jahrzehnte später in Entzücken versetzen wird. Amerikas Präsident ist auch entzückt! Seine „Pretty Woman“ heißt Monika Lewinsky, ist zwar noch Praktikantin hat aber schon sehr viel Ahnung von Tuten und Blasen…

Deutschland ist wiedervereint und war seit der Geburtsstunde des Nauheimer Eishockeys nie größer als jetzt. Ein größeres Deutschland bedingt Änderungen, zum Beispiel bei den Postleitzahlen. Sie wachsen um eine Stelle und Werbefigur „Rolf“ bringt sie uns näher.  

 
 

Aber auch im Eishockey gibt es eine Neuerung: Die Ära Bundesliga geht zu Ende und eine „geschlossene Gesellschaft“ namens DEL tritt an  ihre Stelle. Künftig soll es keinen Auf- und Abstieg mehr aus dieser Eliteklasse geben, einzig Wirtschaftlichkeit und Finanzkraft eines „Eishockey-Unternehmens“ bestimmen, ob oder ob man nicht zu dieser elitären Klasse gehören darf.

Für Bad Nauheim nicht wirklich ein Thema. Doch nachdem man sich von dem eigenen Konkurs, auch dank der Wohltaten des Hochstaplers Norbert Metzler, gut erholt hat, ist man sehr kurz davor für einen Bankrotteur das Abenteuer DEL zu wagen.  Doch der "Blaue Brief" kommt  kurz vor Rundenbeginn und verhindert so den Einstieg in die DEL. Dennoch schwingt sich der EC bis zum Ende des Jahrzehnts sportlich zur ungeahnten Höhen auf. Erst im Penaltyschießen des letzten Finalspiels um die deutsche Zweitliga-Meisterschaft unterliegen die Roten Teufel mit 1:0 dem Rivalen aus Essen.


 
 
 
 

Und wieder gehts von vorne los

 
 

Die Türme brennen! Vollbesetzte Passagierflugzeuge als fliegende Bomben des Terrors. Als das World Trade Center in New York einstürzt, bricht mehr als nur ein Gebäude zusammen. Die gesamte westliche Welt steht unter Schock. Al Kaida und Osama Bin Laden werden zu Synonyme für Angst und Terror.

Doch die Welt erlebt auch schöne Augenblicke. Die Fußball-WM 2006 in Deutschland bringt uns ein Sommermärchen, ohne dass der Titel gewonnen wird. Dafür hat Deutschland mit einem mal wieder seine Nationalflagge entdeckt. Seit jenen Tagen weht Schwarz-Rot-Gold wieder an vielen Balkonen, Autos und über Schrebergärten.

 
 

Der EC hat nach dem Hoch der Saison 1998/99 schwierige Jahre zu überstehen, will aber dennoch vehement die Aufnahme in die DEL. Gönner und Mäzen Hans Bernd Koal versucht mit großem finanziellen Aufwand das unmögliche möglich zu machen – und scheitert. Mitte der 2000er Jahre muss der EC erneut ganz unten anfangen, in der Regionalliga. An einem weiteren Tiefpunkt erscheint das 2. Eishockey-Buch „Höllenspaß  und Höllenqual“; von Fans für Fans geschrieben soll es zur finanziellen Unterstützung des gebeutelten Nauheimer Eishockeys dienen. Wir haben Erfolg damit und können 1000 Bücher absetzen. "Höllenspaß und Höllenqual" stellt über 25.000€ dem Club zur Verfügung. Es dauert eine Weile, doch zum Ende der Dekade steht der EC wieder auf dem Sprung in die 2. Liga.

 
 
 
 

Rückkehr in die 2. Liga

 
 

Die 2010er Jahre starten dramatisch. Der Vulkan Eyjafjallajökull bricht auf Island aus und legt den Flugverkehr in ganz Europa lahm. Ein Jahr später zerstört ein Tsunami das Kernkraftwerk in Fukushima, verseucht die japanische Region radioaktiv und bringt das Aus für die Atomenergie in Deutschland.

Ein Aus gibt es auch für viele Diktatoren in Afrika und dem Nahen Osten. Der "Arabische Frühling" stürzt sie vom Thron; auch Muammar al-Gaddafi, der in den 70ern als Sponsor des Iserlohner Eishockeys für hitzige Debatten gesorgt hatte. Ein Segen ist der Umbruch nicht, denn in das politische Vakuum platzt  Terror und Willkür. Der „Islamische Staat" vernichtet nicht nur unwiederbringlich Jahrtausende alte Kulturdenkmäler, sondern auch unzählige Menschenleben.

 
 

Ein Bürgerkrieg in Syrien vertreibt tausende aus ihrer Heimat und stürzt Europa in eine Flüchtlingskrise. Auch sonst steht die Welt Kopf: England verlässt die EU, die USA wählt einen unbelehrbaren Egozentriker zum Präsidenten, nationale Interessen überlagern zunehmend das Gemeinwohl – und das in einer globalen Welt!

Doch es gibt auch Positives. Deutschland wird 2014 in Brasilien Fußball-Weltmeister. Aber die Kurstadt feierte schon ein Jahr früher! Etwas unerwarteten aber hochverdienten gelingt den Roten Teufel der Aufstieg in Liga 2. Drei Jahren war man in den Playoffs jeweils am kommenden Oberliga-Meister gescheitert. Am 21. April 2013 um 21:08 Uhr schießt Brad Miller den EC Bad Nauheim zurück ins Unterhaus der DEL. Frank Carnevale erfüllt das vor über 10 Jahren gegebene Versprechen der Kurstadt eine Meisterschaft schenken zu wollen – und keiner der beiden hessischen Erz-Rivalen kann es verhindern. Bad Nauheim wird Gründungsmitglied der neuformierten DEL2, während Kassel und Frankfurt noch einmal eine Ehrenrunde in der Oberliga West drehen müssen. Erst ein Jahr später dürfen auch sie nach oben und Derbys werden in der 2. Liga fast zum Alltag.

 
 
 
 

Wer mehr als diese kleine historische Zusammenfassung der Nauheimer Eishockey Geschichte lesen möchte, sollte sich unbedingt das Buch "Höllenspaß und Höllenqual" besorgen.  Hier sind jeder Saison mehrere Seiten gewidmet und nicht nur Eishockey-Fans aus Bad Nauheim können wissenwertes über diese begeisternde Sportart erfahren.


 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü